Soprao Social Media Marketing

sascha.dreves@soprao-socialmedia-marketing.de

Menu
Google+

  • Nutzerzahlen
  • Mobile

Google+ ist ein soziales Netzwerk des US-amerikanischen Unternehmens Google Inc. Nach eigenen Angaben ist das Netzwerk eine „soziale Schicht“, die viele der unternehmenseigenen Produkte erweitert. Es unterscheidet sich damit von den meisten anderen sozialen Netzwerken, deren Zugang sich auf einen einzigen Webauftritt beschränkt. Nach anderen Quellen wird das Netzwerk jedoch auch als reines Wettbewerbsprodukt gesehen.Das Netzwerk ist weltweit das zweitgrößte soziale Netzwerk.

Die Internetseite ist seit dem 28. Juni 2011 erreichbar. In einer frühen Phase war das Registrieren nur auf Einladung durch einen vorhandenen Benutzer möglich.Seit dem 20. September 2011 kann man sich auch ohne Einladung bei dem sozialen Netzwerk registrieren.Zu Beginn lag das Mindestalter bei 18 Jahren, welches ab dem 27. Januar 2012 auf 13 Jahre gesenkt wurde.

88 Tage nach der Veröffentlichung zählte Google+ bereits 40 Millionen registrierte Anwender. Somit war es das am schnellsten wachsende soziale Netzwerk der Geschichte. Zum Vergleich: Facebook erreichte die gleiche Anzahl an Benutzern nach 1325 Tagen. Am 7. März 2012 wurde bekannt, dass das Netzwerk die Marke von 100 Millionen regelmäßigen Nutzern überschritten habe. Im April 2012 wurde das Design überarbeitet, zu diesem Zeitpunkt waren 170 Millionen Benutzer registriert, im Juni 250 Millionen. Zum Jahresende 2012 wurde die Nutzerzahl von Google selber mit 500 Millionen beziffert, davon seien 135 Millionen aktiv. 2013 erklärte Google, dass 190 Millionen aktive Nutzer bei Google+ wären.

Am 25. April 2014 gab es Pressemeldungen über einen Umbau von Google+. Der bisherige Projektleiter Vic Gundotra verlasse den Konzern. Etwa 1000 Entwickler würden abgezogen und bei anderen Produkten eingesetzt. Google+ bleibe als Plattform bestehen, die Integration mit anderen Google-Diensten werde aber nicht mehr weitergeführt, berichteten die Financial Times und der Onlinedienst TechCrunch.

Quelle